Kreuz und quer im schnellschritt...

Hello ihr lieben... Zeit sich zu melden, es ist einiges zu berichten. Die letzten 24h waren turbulent und wunderschön. Aber von vorn.

Per Zug von Fulda nach Frankfurt/Airport. Ist schon ein cooles Gefühl so ne Fahrkarte zu ziehen... Also gut 1,5 Stunden später erreichen wir den Flughafen, geben das Gepäck auf und gehen essen. Das "Menü del dia" besteht aus Chicken Nuggets, Chilliburger und Eis... Unterwegs im Flughafen werden wir auf unsere Shirts hin angesprochen. Pure Freude, geht schon gut los. Dann gehts in Richtung Gate. Endlose Gänge, Treppen und ein Schuttelbus später erreichen wir Gate A30. Erinnert mich an Asterix und den Passierschein A38.. Gelächter. Am Gate werden wir auch direkt auf Pilger-on-tour erneut angesprochen. Ja, wir fallen auf und genießen die Gespräche mit 2 Russinnen, die selbst den Portugiesischen Weg schon gepilgert sind. Dann endlich Bordingtime. Also nix wie rein....sitzen...warten und los geht die Reise. Wir werden von Lufthansa gut versorgt. Es gibt Hühnchen mit Gemüse. Jo schmeckt gut und so ist schnell vergessen, das wir 30 Minuten zu spät abheben.

Weite herrliche Blicke, ein toller Sonnenuntergang, über den Wolken... jeder der schon geflogen ist weiß was ich meine. Alle anderen sollten es umgehend tun. Das Gefühl von höher, schneller, weiter lässt nicht los. Und wenn man so träumend durch das Fenster blickt, kann man auch seine Engel auf den Wolken sehen....

Gute 2 Stunden später landen wir und gegen 0 Uhr in der Nacht haben wir auch unser Gepäck. Jetzt die Busstation suchen. Das gestaltet sich schwer. Hin und her und wieder zurück. Dann endlich sagt uns jemand...Shuttelbus zu Terminal 4. Wir rennen und stehen am Bus - Warten 7 min. Es ist mittlerweile kurz vor eins und zum Glück kommt der Bus pünktlich. Terminal 4 - raus und rennen zur Alsa Haltestelle. Schnell ne Cola am Automat gezogen, Bus da, Gepäck rein, wir auch und 1:15 Uhr rollt der Bus. Klatsch nass geschwitzt und außer Atem fallen wir in die butterweichen Alsa-Sitze. GESCHAFFT!

2 Stunden fahren wir bis Soria. Es gibt Kopfhörer, Wasser und Frühstück und obendrein ne Stunde Schlaf. Dort steigen wir um und weiter geht's. Über holprige Landstraßen erreichen wir pünktlich 6:36 Pamplona. ANGEKOMMEN !!!

Rucksäcke auf und los. Wir laufen ein Stück um die Zidadelle und schwupps sind vor und hinter uns Pilger und wir auf dem Weg. Buen Camino.

Es geht gemütlich aus der Stadt raus und erst nach Cizur Menor beginnt die Steigung. Mal mehr, mal weniger - aber noch nicht dramatisch. In Zariquiegui machen wir die erste Pause mit Kaffee und Cola und vielen Pilgern. Der erste kurze Anstieg ist geschafft. Weiter stetig bergan schlängeln wir uns den Pass hinauf - Alto de Perdon. Hier oben pfeift der Wind richtig und es ist ganz schön kalt. Aber diese Pilgerkarawane ist schon echt beeindruckend. Foto und Stempel dann geht's schroff und steil abwärts. PUH das geht auf die Füße und Knie. In Uterga machen wir ausgiebig Mittagspause mit Radler und dem Entschluss heute nur noch bis Muruzabal zu gehen. Das Örtchen erreichen wir halb zwei und bekommen prompt ein Bett in der privaten Herberge.

Duschen, waschen und ausgiebig Siesta. Wir haben heute mit Diner gebucht. Das gibt's um sieben und ist sicher mega lecker. Und nach dem Wein heißt es ganz schnell gute Nacht bis morgen.

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
  • Facebook Social Icon

Diese webseite wird gefüllt und betreut von Sandra & Frank Höhl, Steinweg 20, 36100 Petersberg-Marbach